Seite: Home > Software > Organisationssysteme > InfoLink > Allgemeine Zielsetzungen > Der Wert von Information und Wissen

InfoLink: Allgemeine Zielsetzungen
Der Wert von Information und Wissen

KommunikationskulturDie Wissensexplosion und die Informationsflut haben schon in der Vergangenheit das Arbeitsleben entscheidend verändert und werden auch in Zukunft bedeutende Auswirkungen haben. Um diese Entwicklung unter Kontrolle zu halten, wird eine völlig neue Kommunikationskultur benötigt.


Kommunikationstechnologien und multimediale Informationssysteme spielen für die Organisation und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen eine entscheidende Rolle. Allerdings gibt es keine exakten Verfahren zur Ermittlung des Informationsbedarfs, auch lässt sich das verfügbare Wissen schwer quantitativ bewerten und scheint kaum in einer Bilanz auf, weshalb dieser Aufgabenkomplex in vielen Organisationen entweder ganz vernachlässigt oder aber nur oberflächlich behandelt wird.

Information als Produktionsfaktor

Neben den klassischen Produktionsfaktoren Arbeit, Ressourcen (Boden) und Kapital werden Informationen und Wissen vielfach als vierter Produktionsfaktor angesehen. Information bildet die Grundlage von Entscheidungen und unterscheidet sich prinzipiell von den übrigen Produktionsfaktoren.


Jedes Unternehmen benötigt ein globales Informationskonzept, zu welchem das lokale Informationssystem ein wichtige Vorstufe bildet. Die gewaltigen Informationsströme lassen sich nur beherrschen, wenn man vom Medium Papier auf die elektronische Verbreitung umstellt. Oft fehlen den mit der Entwicklung von Dokumenten betrauten Mitarbeitern die notwendigen Erfahrungen mit den neuen Techniken, wobei jedoch die Entwicklung eindeutig in Richtung der Internettechnologien weist, die sich auf universell verwendbare und leicht erlernbare Standards stützen und unabhängig von Plattformen oder Anwendungen eingesetzt werden können.

Information als Erfolgs- und Wettbewerbsfaktor

Die Vorteile eines Unternehmens im Wettbewerb liegen im allgemeinen weniger bei der Produktivität oder einer überlegenen Fertigungstechnik, sondern eher in der Nähe zum Markt und in der Fähigkeit, auf Kundenwünsche umgehend reagieren zu können. Eine effizientes Informations- und Kommunikationssystem kann daher ein zentraler Faktor zur Erringung von Wettbewerbsvorteilen sein.


Unternehmen, die dieses Potential rechtzeitig erkennen und ausreichend nutzen, können einen enormen Vorsprung gegenüber Mitbewerbern erreichen. Die Qualität des Informationswesens wird immer mehr zu einem übergreifenden betrieblichen Erfolgsfaktor, der beträchtliche Auswirkungen auf Effizienz, Produktivität und Erträge zeigt.

Nutzung des Informationspotentials

Die Internettechnik im lokalen Informationssystem unterscheidet sich von den herkömmlichen Medien durch die extrem leichte Zugänglichkeit zu allen Informationen. Dies bezieht sich sowohl auf die verfügbare Quantität von Informationen wie auch auf die Erreichbarkeit unabhängig von bestimmten Plattformen und Anwendungen. Jeder Arbeitsplatz hat über eine Standardoberfläche Zugriff auf ein großes Informationsangebot und wird dabei mit Navigationshilfen und Suchfunktionen unterstützt.


Einen zusätzlichen Vorteil gegenüber fast allen anderen Medien bietet das Internet durch die Möglichkeit zur Interaktion. Bei entsprechender Gestaltung des Informationsangebots kann praktisch jeder Besucher der lokalen Website mit allen Stellen im Unternehmen in Dialog treten und auf vielfältige Art in Echtzeit Nachrichten austauschen. Im Gegensatz zu E-Mails können diese Mitteilungen bei Bedarf protokolliert werden, in strukturierter Form erfolgen, automatisch weiterverarbeitet und anderen Besuchern - etwa in Form von Diskussionsforen - zugänglich gemacht werden.

Die Rolle des Informationsmanagements

Das herkömmliche Rollenbild des Informationsmanagers ist vielfach sehr technikorientiert und besser mit dem Ausdruck DV-Manager zu beschreiben: Er ist mit Softwareentwicklung, Datenbankadministration und Netzwerkmanagement meist mehr als ausgelastet und kann sich mit den neuen Techniken der Informationstechnologie oft kaum auseinandersetzen.


Zudem steht das Informationsmanagement in engem Konnex mit Innovation und Wandel der Organisation im Unternehmen: Organisatorische Schwächen und Widerstände gegen Veränderungen können in Verbindung mit ungenügenden Kompetenzen und mangelnden Freiräumen ein Klima schaffen, in dem Innovationen kaum möglich sind. Da der Erfolg eines Systems generell von der Art der Implementierung (Design, Entwicklung, Realisierung) abhängt, sind in der Praxis nicht selten tragische Fehlentwicklungen zu beobachten, die zu hohen Kosten und organisatorischen Problemen führen.


Die Aufgaben eines modernen Informationsmanagers decken sich nur teilweise mit jenen der DV-Leitung. Hier muss der Informationsfluss so organisiert werden, dass jede Organisationseinheit darauf freien Zugriff hat und die Informationen entsprechend ihren Aufgaben und Bedürfnissen nutzen kann. Bei dieser Sichtweise liefert die funktionierende DV-Organisation nur die zur Lösung der Aufgaben benötigten Hilfsmittel. Zumindest hat der Informationsmanager ein weit über die Aufgaben des DV-Managements hinausreichendes Aufgabenspektrum zu bewältigen.


Bei allen Innovationsprozessen spielen Kommunikation und die Erschließung von Wissensquellen eine wichtige Rolle. Innovation im Informationswesen bedeutet jedoch nicht technische Veränderung beim Arbeitsplatzrechner oder im Netzwerk, sondern impliziert die Suche nach effektiven Organisationsformen. Technikzentrierte Vorgehensmodelle sind daher ein denkbar schlechter Ansatz für ein wirkungsvolles Informationsmanagement.


Jedes neue Informationsinstrument ist mit Eingriffen in die Organisation und in bestehende Abläufe verbunden. Der Informationsmanager muss auf die Organisationskultur einwirken, Gruppen und organisatorische Prozesse fördern, prozessorientierte Modelle einsetzen, Abteilungsgrenzen überwinden und auf die Dynamik der Umwelt reagieren, um die Potentiale neuer Informationstechnologien ausschöpfen zu können.

InfoLink InfoLink
Allgemeine Zielsetzungen Allgemeine Zielsetzungen
Systemkonzept Systemkonzept
Bitte beurteilen Sie unsere Webseiten durch Klick auf eine Schulnote (noch besser über die Feedbackseite):
Die aktuelle Seite: 
Note 1 Note 2 Note 3 Note 4 Note 5
Gesamte Website: 
Note 1 Note 2 Note 3 Note 4 Note 5

Home  |  Unternehmen  |  Lösungen  |  Hardware  |  Software  |  Dienstleistungen  |  Linux  |  Konzepte  |  News & Infos  |  Webservice
Zurück zum Seitenanfang Fragen, Anregungen, Wünsche: Feedback * Impressum * Update 20-Nov-2015

www.mibs.at: Das Mitarbeiterbetreuungssystem MIBS (neues Fenster)
www.linuxoffice.at
: Linux im Unternehmen (neues Fenster)
www.dialogdata.net: Providerfunktionen und Internetdienstleistungen (neues Fenster)


© Dialog Data GmbH., Zweiglgasse 11, A-8020 Graz, Steiermark/Austria, Tel. +43/316/810091, E-Mail: office@dialogdata.com, AGB