Seite: Home > Software > Personal > MIBS > Personalabrechnung > Verknüpfung von Bewertungsfunktionen
Navigation
Software

Softwarestandards

Organisation

Rechnungswesen

Personal

Handelssysteme

Servicemanagement

MIBS

Systemkonzept

Familie und Beruf

Datenmanagement

Personalinformation

Personalmanagement

Personalevidenz

Zeitwirtschaft

Personalabrechnung

Rechnungswesen

Spezielle Anwendungen

Zusammenfassung

Checkliste Personalsystem

Das Mitarbeiterbetreuungssystem MIBS: Personalabrechnung
Verknüpfung von Bewertungsfunktionen

Eine Verknüpfung der Bewertungsfunktionen ist in mehrfacher Hinsicht möglich:

Die bei den Bewertungsfunktionen beschriebenen Werte - zum Beispiel in den verschiedenen Tabellen - müssen nicht unbedingt einen konkreten Wert (Betrag) enthalten, sondern können selbst wieder auf eine andere Bewertungsfunktion verweisen. Es kann zum Beispiel im Lohnartenstamm ein Hinweis auf einen Monatswert und in diesem Monatswert die Angabe eines Tarifs vorliegen. Die Bewertungsfunktionen können beliebig miteinander verkettet sein, wobei das System alle Funktionen der Reihe nach so lange auflöst, bis es einen Betrag gefunden hat, der für die Abrechnung der Lohndatenzeile verwendet werden kann. Es ist natürlich möglich, diese Verkettung so zu definieren, dass sich ein Kreis ergibt, etwa wenn im letzten Beispiel der Tarif auf den Satz aus dem Lohnartenstamm verweist. Das System erkennt diese Situation, gibt einen Fehlerhinweis aus und rechnet die Lohnart mangels brauchbarer Daten nicht ab.

Eine andere Form der Verknüpfung von Bewertungsfunktionen ist dadurch gegeben, dass zu jeder Lohnart und damit für die Bewertung jeder Lohndatenzeile zwei Bewertungsfunktionen angegeben werden können, die in irgendeiner Form miteinander verknüpft werden sollen.

Mathematische Verknüpfung

Die einfachste Form ist dabei die mathematische Verknüpfung mit einer der vier Grundrechnungsarten. Es kann also das Ergebnis der zweiten Bewertungsfunktion zu jenem der ersten addiert, von diesem subtrahiert, damit multipliziert oder durch diesen Wert dividiert werden. Damit kann der Betrag der Lohnart XY dividiert durch die Stunden der Lohnart XY den Satz für die laufende Lohndatenzeile ergeben. Einmal ermittelte Zwischenwerte oder Grundbezüge können so beliebig oft für die Berechnung anderer Lohnarten herangezogen werden, wobei sich das Ergebnis bei jedem Dienstnehmer und in jeder Abrechnungsperiode ändern kann, zum Beispiel ein Überstundensatz, in den auch eine monatlich variable Zulage einzubeziehen ist.

Logische Verknüpfung

Neben der mathematischen Verknüpfung ist auch eine logische Verknüpfung möglich. Hier werden die Ergebnisse der beiden Bewertungsfunktionen miteinander verglichen, wobei das Ergebnis dieses Vergleichs die weitere Vorgangsweise mit folgenden Möglichkeiten bestimmt (das Ergebnis der ersten Bewertungsfunktion ist im folgenden mit E1 und jenes der zweiten mit E2 bezeichnet):
  • den kleineren der beiden Werte verwenden
  • den größeren der beiden Werte verwenden
  • E1 bis höchstens E2 verwenden, also wenn E1 größer als E2, dann E2, sonst E1
  • wenn E1 = 0 ist, E2 verwenden, andernfalls wird diese Lohnart nicht angerechnet
  • wenn E1 größer als E2 ist, E1 verwenden, andernfalls die Lohnart nicht abrechnen
  • wenn E1 kleiner als E2 ist, E1 verwenden, andernfalls die Lohnart nicht abrechnen
  • wenn E1 größer als E2 ist, die Differenz E1 - E2 verwenden, andernfalls die Lohnart nicht abrechnen
  • wenn E1 kleiner als E2 ist, die Differenz E2 - E1 verwenden, andernfalls die Lohnart nicht abrechnen
  • wenn E1 = E2, Lohnart nicht verwenden, andernfalls den im Lohndatensatz enthaltenen Betrag abrechnen
  • wenn E1 = 0, Abrechnung bei der in E2 angegebenen Lohnart fortsetzen (also alle Lohnarten zwischen der laufenden und der vor E2 liegenden auslassen)

Bedingte Abrechnung

Mit der logischen Verknüpfung erreicht man die bedingte Abrechnung bestimmter Lohndaten, sie werden also nur dann verwendet, wenn gewisse Voraussetzungen gegeben sind, die vor Beginn der Abrechnung noch gar nicht bekannt gewesen sein müssen. Man kann damit auch Ober- und Untergrenzen (ähnlich den Höchstbemessungen in der Sozialversicherung) einführen und die Abrechnung bestimmter Lohnarten davon abhängig machen.

Eine ähnliche Form der bedingten Abrechnung kann in der Form festgelegt werden, dass eine Lohnart nur dann verwendet werden soll, wenn der Wert positiv ist, bzw. nur dann, wenn der Wert der Lohnart negativ ist. Damit kann vermieden werden, dass sich durch die Kumulierung irgendwelcher Werte - zum Beispiel für die Kostenrechnung - oder aus bestimmten Beständen (ein Urlaubsanspruch kann auch negativ werden) negative "Bemessungen" für die Ermittlung spezieller Werte ergeben. Ein andere Anwendung kann darin bestehen, im Dezember oder zu Beginn eines Arbeitsjahres alle offenen Gleitzeitansprüche auszuzahlen, sofern kein Minusbestand vorliegt.

Für alle Verknüpfungen können sämtliche Arten von Bewertungsfunktionen herangezogen werden. Es können also Lohnarten etwa auch nur dann abgerechnet werden, wenn ein Dienstnehmer mindestens 3 Kinder hat. Ein anderes Beispiel ist die oben erwähnte Geburtstagsprämie.

Mitarbeiterbetreuungssystem MIBS Mitarbeiterbetreuungssystem MIBS
Personalabrechnung Personalabrechnung
Bewertung des Wertes Bewertung des Wertes
Bitte beurteilen Sie unsere Webseiten durch Klick auf eine Schulnote (noch besser über die Feedbackseite):
Die aktuelle Seite: 
Note 1 Note 2 Note 3 Note 4 Note 5
Gesamte Website: 
Note 1 Note 2 Note 3 Note 4 Note 5

Home  |  Unternehmen  |  Lösungen  |  Hardware  |  Software  |  Dienstleistungen  |  Linux  |  Konzepte  |  News & Infos  |  Webservice
Zurück zum Seitenanfang Fragen, Anregungen, Wünsche: Feedback * Impressum * Update 07-Nov-2015

www.mibs.at: Das Mitarbeiterbetreuungssystem MIBS (neues Fenster)
www.linuxoffice.at
: Linux im Unternehmen (neues Fenster)
www.dialogdata.net: Providerfunktionen und Internetdienstleistungen (neues Fenster)


© Dialog Data GmbH., Zweiglgasse 11, A-8020 Graz, Steiermark/Austria, Tel. +43/316/810091, E-Mail: office@dialogdata.com, AGB